Dauerwelle


Seit einigen Tagen gehen mir meine langen Haare (auch wenn ich so gut wie immer einen Dutt trage) tierisch auf den Senkel. Da kam mir die Idee, mir eine Dauerwelle zu machen.


Foto von Eva Zocher

Ich hab noch mit Eve (Eva Zocher) darüber geschnakkt, ist ja doch etwas oldschool, aber Tags drauf überkam es mich. Ich bin zu dem nächstbesten Friseur. In einer Einkaufsmall.

Am Empfang schaut man mich erstmal verwundert an, Dauerwelle? Ob ich weiß, was mich erwartet? Die meisten Kundinnen kommen mit Fotos von Prominenten, deren Volumen sie sich durch eine Dauerwelle erhoffen, - dieses sei aber mit einem Lockenstab hergestellt, nicht durch eine Dauerwelle, klärt mich die durchaus freundliche Friseurin auf.

Mir egal, ich will JETZT eine. Ich bin mutig! Will Veränderung!

Nach kurzer Suche der Lockenwickler (alleine das Wort finde ich zum schreien) geht es direkt los. Strähne für Strähne werden mir von Maria die Haare eingedreht. Unten wird ein Dauerwellenpapier um die Haarspitzen gewickelt, damit diese nicht so schnell brechen. Anschliessend wird der Lockenwickler mit einem Gummiband fixiert. Damit das Gummiband nicht auf die aufgedrehten Haare drückt und unschöne Spuren hinterläßt, wird eine art Plastikstäbschen zwischen Lockenwickler und Gummiband geschoben.


Anschließend bekomme ich wunderschön einen Wattebausch um das Gesicht geschwungen, damit mir die Dauerwellenflüssigkeit nicht ins Gesicht läuft.


Und ab geht es unter den Heissstrahler. Nach 25 Minuten dann ans Waschecken, - eine Fixierung kommt noch auf die Lockenwickler, - erneut 10 Minuten warten...

Anschliessend kommen die Lockenwickler endlich heraus. Maria föhnt meine LOCKIGEN Haare und das kam heraus

https://youtu.be/5k2hyuzAxNc