Die Kunst von Aardmann



Erinnert Ihr Euch an Wallace and Gromit, den großartigen englischen Comic, in dem Shaun das Schaf seinen ersten Auftritt hatte? Wenn ja, dann ist diese Ausstellung unbedingt etwas für Euch. Und wenn nicht, dann ist die Ausstellung trotzdem etwas für Euch, weil sie auf großartige Weise zeigt, wie Trickfilme entstehen.

Aber von vorn: im Frankfurter Filmmuseum läuft gerade die Ausstellung "Die Kunst von Aardmann", die anhand von Zeichnungen, Erklärungen und Originalfilmsets zeigt, wie Filme wie "Wallace and Gromit", "Shaun das Schaf" oder "Chicken Run" entstanden sind. Absolut spannend, den Weg von der Idee bis zur Umsetzung auf dem Bildschirm nachzuvollziehen.


Die Zeichnungen selbst wären schon eine eigene Ausstellung wert.


In der Werkstatt nehmen die Figuren (hier die Schafe aus "Shaun the sheep" Gestalt an. Die sind super klein, gerade mal eine Handvoll.


So wird dann gefilmt. Am Verhältnis Hinterhof zur Kamera sieht man, wie klein die Figuren sind.


Ich war schon früher begeistert von Wallace and Gromit und Shaun the sheep. Diese Begeisterung ist aber noch gestiegen, nachdem ich mehrere Jahre in England gelebt habe. Ich erkenne so viele Details wieder - vom typisch englischen Backsteinhaus bis hin zur 3-Pin- Steckdose. Alles absolut detailgetreu nachgestellt und dann wiederum mit skurilen Details ausgestattet, die es in Wirklichkeit so nicht gibt. Fantastisch!


Fowlers Hütte. Großartig!


Wallace und Gromit in der Küche. Ich liebe die Details, vor allem den SMUG Kühlschrank (statt SMEG).


Die Ausstellung ist verlängert worden bis Januar 2017. Wenn Ihr also in Frankfurt seid, schaut vorbei!