Bodyflying in Bottrop - ein saustarkes Erlebnis


...nach dem Phantasialand und der Übernachtung im dazugehörigen Hotel, der Ausstellung "Wunder der Natur" im Gasometer haben wir noch Bodyflying in Bottrop auf dem "Plan".


Im Internet habe ich zuvor 10 Minuten Flugzeit gebucht, - diese kann ich aufteilen, - wir sind zu viert. Und unsere Freunde begleiten uns. Also zwei Mal im Netz den Familienpack gebucht, - inkl Stick. Je Familie 10 Minuten für 169,00 Euro. Hört sich nach viel Geld für wenig Zeit an... Für den Beginn aber sind 2,5 Minuten pro Person absolut ausreichend! Auch werden diese in zwei Slots, zu je 1,25 Minuten geteilt.

Ok, wir kommen an, registrieren uns. "Eigentlich" soll man einen ausgefüllten Vordruck mitbringen. Diesen erhält man nach Abschluss einer Buchung. Eine Art Gesundheitscheck. Hat keiner von uns mit. JUHU. Das Tolle, direkt am Eingang stehen zwei Computer mit eben diesem Vordruck. Wir scheinen nicht die einzigen zu sein, die ihn nicht ausgefüllt mitbringen... Die nette, junge (und durchaus sportliche) junge Dame druckt all unsere Vordrucke aus - insgesamt sind wir zu acht - und scheint nicht ansatzweise genervt.

Die Kinder kleben an der riesigen Scheibe, - im Raum ist der Windkanal durch eine Glasscheibe getrennt, - wir können also live zuschauen, was uns erwartet. Ein Fluggast plus Instructor sind hinter der Scheibe zu sehen. Der restliche Teil der Gruppe befindet sich sitzend außerhalb des Windkanals, und doch nicht zugänglich für uns Zuschauer.


Dann werden wir aufgerufen! Jeder bekommt einen Fluganzug, einen Helm, Ohropax, (für Kinder gibt es extra kleine!) und eine Brille. Wir sollen bitte den Anzug in einem separaten Raum anziehen. Die reguläre Kleidung kann unter dem Anzug angelassen bleiben, - selbst die Straßenschuhe sind ok.

Anschließend treffen wir uns alle wieder am Counter. Ivan, so heißt unser Lehrer, geht mit uns in einen Schulungsraum.

Dort setzen wir uns alle in einen Halbkreis und Ivan schaltet einen circa 3 Minuten langen Film an. In diesem wird kurz erklärt, welche Körperhaltung eingenommen werden soll, und die wichtigsten Handzeichen.

Dann kommt Ivan zurück in den Raum. Jeder einzelne von uns legt sich nun auf eine Art Tisch. Ich bin ein wenig aufgeregt, meine Tochter ist zuerst dran, direkt danach ich. Die Gruppe besteht aus circa 12- 15 Leuten... aber ok, es ist halb so wild. Ivan erklärt genau was zu tun ist. Er gibt die Handzeichen und ich setze die Körperhaltung dementsprechend (auf dem Tisch liegend) um. Halb so wild. Auch muss jeder aus der Gruppe auf den Tisch.

Als alle fertig sind, gibt es ein Zeichen. Ohrenstöpsel in die Ohren, Helme auf und Brille überziehen. Los geht es! Wir sehen alle ein wenig gewöhnungsbedüfrtig aus, aber auch lustig. Und Spass soll es ja machen.

Es geht in einen separaten Raum, die erste Tür schließt. Als alle da sind, gibt Ivan ein Zeichen und öffnet die Zwischentür, - wir stehen direkt am Windkanal, nur ein paar Schritte trennen uns. Alle setzen sich auf eine Bank.

Greta startet, nachdem Ivan ihr ein Zeichen gibt. Sie lässt sich in den Luftstrahl fallen, Ivan steht in diesem und greift ihre Hand.


Ivan gibt Zeichen, Kopf hoch, Beine lang, Rücken durchstrecken und immer wieder : Lächeln und relaxen.

Ich bin nach Greta dran, es ist ein unglaubliches Gefühl und die Zeit "verfliegt" regelrecht. Am meisten irritiert mich die Lautstärke des Windes. Auch, dass hinter der Scheibe jemand sitzt und Ivan mir ein Zeichen gibt, diesen anzustrahlen, - für ein Erinnerungsfoto.


In der ersten Runde geht es darum (mein Empfinden), ein Gefühl für sich im Wind zu erfassen, in der zweiten Runde, weiß ich, was mich erwartet und ich kann besser auf Ivan´s Anweisungen eingehen. Jedenfalls bilde ich mir das ein hahah.

So oder so, wir alle hatten riesigen Spaß und werden definitiv wieder nach Bottrop fahren!

Wobei ich gerade gelesen habe, dass im Mai 2017 ein Flugtunnel in Frankfurt Kelkheim eröffnen soll. Dann werden wir dort mindestens einen Kindergeburtstag feiern.

Was für ein saustarkes Erlebnis!