Anreise nach Jokkmokk


Da die Reiseunterlagen auf dem Postweg nicht mehr pünktlich ankamen, wurde ich doch ein wenig nervös. Eine weitere Mail ging an "Andersreisen". Und mir wurden alle Reisepapiere via PDF geschickt.

Der Flieger ging am 28.12.morgens um 09.00h ab Stuttgart; Chris war so lieb und fuhr uns bereits am 27. abends an den Stuttgarter Flughafen, wir schliefen eine Nacht im Mövenpick und checkten morgens relativ relaxed ein.


TuiFly war unsere Airline und alles klappte reibungslos. Der Flug ging nach Ajurdsaur, - hatte ich nie zuvor gehört. Dabei ist das eine größere Stadt in Nordschweden. Der Flieger war rappelvoll, und wie ich während des Fluges lernte, fliegen nur drei Maschinen die "Stadt" in der Woche an, - und das auch nur in den Wintermonaten. Immer Montags ist An- und Abreisetag, - überwiegend der Autoingenieure!


Avidjaur ist bekannt für die Winterteststrecken der Automobilindustrie. muss man auch erst einmal wissen. Jedenfalls kamen wir dort an; - ein kleines Gebäude, wir durften vom Flieger zum Gepäckband laufen.

In der Gepäckhalle standen gleich zahlreiche Busfahrer, die die unterschiedlichen Urlaubsziele auf Papier gedruckt in der Hand hielten. Die Maschine aus Hannover hatte 30 Minuten Verspätung also warteten wir auf diese. Für die Mädels ein Traum, durften beide raus, in den Schnee, toben.

Dann ging es auch los, - das Gepäck im Bus verstaut ging es los von Arvidsjaur nach Jokkmokk. Circa 2,5 Stunden Fahrt. durch den Schnee. Wir sind gegen 12.30h gelandet und es dämmerte bereits.....


Eine junge, sehr nette Reiseleitung hiess uns alle an Bord des komfortablen Reisebusses willkommen, - unsere "Reisegruppe" umfasste 45 Personen, alle mittleren Alters, - und erstmalig waren Kinder mit dabei. Wir wurden absolut freundlich empfangen.

Anna erklärte uns während der Fahrt die Gepflogenheiten der Schweden, - machte uns mit der Währung und den möglichen Ausflugszielen vertraut. Auch sprach sie über die Natur, Wetterphänomene, das Hotel, den Polarkreis.... den wir bereits auf unserer Fahrt ins Hotel überqueren würden, und dort natürlich stoppen.


Nach dem Fotostop ging es nochmal für circa 30 Minuten weiter und wir erreichten das Hotel. Klein aber fein. Schlicht und einfach aber sauber!

http://www.hoteljokkmokk.se/


Abends hatten wir noch einen kurzen (freiwilligen) Rundgang durch die "Stadt", - eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert, zwei Supermärkte, ein paar kleine weitere Shops und eine Bank. Dann ging es zum Abendbrot und anschließend fielen wir ins Bett.


Morgen fahren wir ins Eishotel, bis jetzt gefällt es mir super. Sehr viel Natur, wenig Menschen, viel Schnee und alles scheint sehr entspannt, ruhig zu sein. Ich muss schlafen, melde mich morgen wieder!