Hundeschlittenfahrt in Jokkmokk


Wir haben und zu allerlei Ausflügen angemeldet, - unter anderem zu einer Hundeschlittenfahrt.

Wir werden von drei PKW´s abgeholt, und fahren circa 10 Minuten durch das verschneite Jockkmokk. Dann biegen wir in den Wald, und nach einigen Metern erscheint eine Hofeinfahrt, rechts ein kleines Haus, - das warm und einladend ausschaut.


Der Fahrer erklärt und, dass dort die "frischen" Welpen sind, - wir die aber erst nach der Tour sehen dürfen. Wie spannend. Es gibt also Welpen!


Die Veranstalter, wobei das Paar und deren Familien eher Husky Züchter als Veranstalter sind, spricht sehr gut englisch, und ist bemüht, dass jeder Teilnehmer Fragen stellen kann, die auch beantwortet werden. Mit einer Geduld, - unglaublich. Und die beiden Rudelführer sind sehr erfreut, dass Kinder dabei sind.

Die Hunde sind noch in ihren Zwingern, immer zwei - fünf zusammen. Alle haben in den Zwingern große Hütten, generell ist es sehr sauber und wirkt organisiert. Die Züchter kennen kennen jeden Hund beim Namen und die Hunde gehorchen aufs Wort, wahnsinnig beeindruckend, denn irgendwann wuseln bestimmt 45 Hunde um unsere Beine, bis diese an die Leine kommen. Der Ton der Züchter wird zwischendurch sehr streng, aber alle gehorchen. Nicht ein Schlag nicht ein ausschimpfen, - man merkt das ist ein eingespieltes Team.


Wir Touristen werden in drei Gruppen aufgeteilt, - es darf nicht zu schwer werden. Die schwerste Person sitzt direkt vor dem Schlittenführer, die leichteste ganz vorne.

Der Schlitten selbst ist mir Rentierfell ausgelegt, - und es gibt die klare Anweisung bloß die Füsse gerade auf den Kufen stehen zu haben, - wir werden wohl einiges an Speed erreichen, und da ist es schlecht, wenn der Fuß gegen Eis oder eine Wurzel kommt...


Dann geht es auch schon los. Jeder Schlittenführer hat einen Leithund, - allerdings sind alle drei Leithunde keine Huskys?! Diese Hunde laufen frei neben bzw. vor dem Schlitten und zeigen den Weg an. Sicher kennt das Rudel den Weg, aber es gibt unterschiedliche Touren. Die Leithunde hören tatsächlich auf (schwedisch) links, rechts, gerade aus..... Beeindruckend.


Es ist ganz schön kalt und wir haben ordentlich Speed drauf, aber es ist auch wundervoll. Durch die verschneite Landschaft, frische Luft, in der Dämmerung.

Einzig nicht so doll ist, dass die Hunde im Rennen schieten können, -während sie den Schlitten ziehen. Das ist eine nicht ganz so schöne, aber amüsante Erfahrung! Wir sitzen auf dem Schlitten und gackern wie blöd, gleichzeitig halten wir uns fest und sind einfach nur begeistert!!!!

Wir stoppen alle 15 Minuten und die Hunde suhlen sich im Schnee und essen diesen, wollen aber weiter. Es ist zu bemerken wieviel Spaß und Freude die Hunde am Schlittenziehen haben!

Auf halber Strecke kehren wir in ein Sami Zelt, zuerst werden alle Hunde versorgt, - das ist sehr schön, zu sehen. Jeder Hund wird beim Namen genannt, bekommt ein Leckerlie, wird kurz gekrault. Die Kinder dürfen alle Hunde anfassen, - streicheln, sich mit in den Schnee legen.


Die Mädels kommen kurz mit ins Zelt, einmal aufwärmen, aber es zieht sie zu den (tollen) Hunden.


Im Dunkeln geht es dann zurück und ich kann wirklich nur jedem empfehlen, eine Hundeschlittentour zu machen, was für ein tolles Erlebnis! Auch alleinstehend mit Kindern! Wir sind wahnsinnig glücklich und werden noch lange von dieser tolle Erfahrung zehren.

Was wir aber auch alles Tolles erleben dürfen! JUHU!!!