Light Hearts oder Kinderkochen


Auf der Suche nach veganen Restaurants bin ich vor einiger Zeit bei Tina Linne gelandet. Ein Essen in einem fremden Wohnzimmer, gekocht von einer Frau, die dort selbst nicht wohnt. Mit weiteren fremden Menschen, die nebeneinander sitzen und ihr Abendessen genießen.

Ich war ein wenig skeptisch, das gebe ich zu, dachte, was erwartet mich da wohl? Ist es sauber? Was gehen da für Leute hin?

Das Abendessen war in einer wunderschönen Altbauwohnung und es waren sehr viele interessante Menschen dabei. Es war super sauber, - und wahnsinnig liebevoll dekoriert und gemütlich! Eine sehr natürliche, schöne Dekoration und eine unglaublich strahlende und attraktive Gastgeberin. Kurz, ich war von der Idee und dem Ambiente bereits beeindruckt, und es zeigte mir, dass es gut gewesen ist, so mutig zu sein, mal etwas Neues zu wagen.

Dann kam das Essen, - und das war wahrlich kööööstlich! Alle waren begeistert. Angerichtet wie in einem Sternerestaurant, nur liebevoller!

Da der Abend bereits einige Zeit her ist, habe ich leider keine Fotos. Was mich jetzt tatsächlich ärgert.

ABER: Tina Mara Linne und ich sind mittlerweile auf Facebook befreundet und sie hat sich mit Pia Susanna Burkhardt zu "Light Hearts" zusammen getan - eine Bekannte aus meinen Frankfurter Anfangszeiten. Optisch könnten die beiden Schwestern sein,


Und heute schrieb mich eine der beiden Kochakrobatinnen und Veranstalterinnen an, sie bieten auch Kinderkochkurse an, ob ich kommenden Freitag (10.03.2017) dabei sein möchte? Kochen für Kinder. Naturbelassen, ohne Zucker, Snackboxen, Mittagessen, Kräuter, Garten.... ICH BIN BEGEISTERT! Nur leider hat Chris die Kinder am kommenden Wochenende, so dass wir erst beim darauffolgenden Termin dabei sind, - hier aber mag ich das streuen, ich finde die Idee großartig!


Von unserem Kochkurs berichte ich separat, - jetzt zu den beiden tollen Frauen:

Seid Ihr beide Frankfurterinnen?

Pia: Ich komme ursprünglich aus Bad Homburg, bin jedoch direkt nach dem Abitur nach Frankfurt gezogen und seit 15 Jahren nun eingefleischte Bernemerin ☺

Tina: Ich habe 16 Jahre in Bornheim gewohnt, komme aber ursprünglich aus der Nähe von Marburg an der Lahn. Vor zwei Jahren habe ich dann das Undenkbare getan und bin nach Offenbach (Kreisch!!!! Ich weiß ;)) gezogen.

Woher kennt Ihr Euch und wie kam es zum Zusammenschluss und der Idee, gemeinsam so wahnsinnig liebevolle und schöne Essen, teilweise für Fremde, zu organisieren?

Das ist eine witzige Geschichte, denn unsere Leben haben sich schon einige Male gekreuzt, bis es schließlich so weit war. Das erste Mal war in der Heimat von Tina, da war ich 6 Jahre alt und habe mit meinem Großvater das Pony ihrer besten Freundin bewundert. Das nächste Mal war das Frankfurter Nachtleben unsere Parallele. Richtig kennengelernt haben wir uns dann jedoch erst Jahre später durch unsere Ausbildungen. Und dann war es einfach so weit. Wir haben direkt unsere Firma Light Hearts gegründet und haben unser erstes Yoga und Ayurveda Retreat auf Ibiza veranstaltet.


Wie stell ich mir so einen Kinderkochkurs vor?

Ganz wichtig ist uns, die Eltern und Kinder zu integrieren. Mit allen Sinnen wahrnehmen. Die Lebensmittel anfassen, riechen und natürlich schmecken. Von den Braumannswiesen bringen wir gern vergessene Gemüsesorten und Kräuter mit, wie zum Beispiel die Zackengurke, die richtig ulkig ausschaut oder Sauerampfer, davon waren die Kids das letzte Mal total begeistert.

Wir zeigen gesunde Frühstücksalternativen ohne versteckte Zuckerbomben und stellen gemeinsam Granola und Aufstriche her oder backen zusammen glutenfreies Brot.


Mit den Eltern stellen wir blitzschnell Babybrei her und zeigen ihnen, was es anstelle von süßen Limos für leckere selbstgemachte Alternativen gibt.

Dabei immer im Fokus: Dass es nicht viele Zutaten braucht oder teuer sein muss. Weniger ist einfach mehr. Und die Natur ist einfach großartig und hat den besten Geschmack.

Gehen die Kinder selbst mit in den Garten?

Momentan finden die Kochkurse ja in der Libertine Lindenberg statt und wir sammeln vorher immer auf den Braumannswiesen unsere Gemüse und Kräuter für den Kurs.

Dass die Kids und die Eltern mit uns gemeinsam die Lebensmittel pflücken gehen, ist unser nächster Wunsch und auch schon in Planung für den Sommer 2017. Uns schwebt da so ein paradiesischer Familien-Sonntag auf den Braumannswiesen vor, wo wir gemeinsam ernten, kochen und essen.


Was hat Euch zu Euren Ausbildungen bewegt?

Pia: Durch meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten war ich jahrelang geplagt und kein Arzt wusste mir zu helfen. Bis ich schließlich auf den Ayurveda gestoßen bin, einige Male in Indien zur Ayurveda-Kur war und meinen Lebenstil dadurch komplett geändert habe und heute wieder alles essen darf. Da war für mich klar, dass ich Menschen helfen und ihnen dieses großartige ganzheitliche Gesundheitssystem näherbringen möchte.

Tina: Ich habe ja eine lange Zeit im Eventbereich und parallel auch im Nachtleben gearbeitet, sehr stressige Jobs, die mir am Ende so an die Substanz gingen, dass ich regelmäßig schreckliche Migräneattacken hatte. Dann ging auch noch eine Beziehung in die Brüche und nach einem in jeder Hinsicht transformierenden Ibiza-Urlaub war mir klar, dass ich mein Leben ändern will: Ich habe neben der Spiritualität auch Yoga für mich entdeckt und relativ zeitnah mit der Yogalehrer- und Aura-Soma-Beraterausbildung angefangen. Parallel habe ich meine Ernährung umgestellt, wurde Vegetarierin und habe aufgehört, Alkohol zu trinken und zu rauchen. Noch intensiver wurde mein Interesse dann durch die Geburt meines Sohnes vor 5 Jahren und weil ich im Freundeskreis immer wieder gehört habe „Dein Essen ist so lecker, mach doch ein Restaurant auf“, habe ich dann irgendwann auch noch meine dritte große Leidenschaft, das Kochen & Backen, zum Beruf gemacht.


Was motiviert Dich?

Tina: Durch eine entspannende Yogastunde, durch eine erhellende Aura-Soma-Beratung oder einfach nur durch ein fantastisch leckeres Essen möchte ich die Welt ein kleines bisschen besser machen und Freude schenken. Dabei möchte ich den Menschen zeigen, dass natürliche, gesunde Nahrung toll schmecken kann und die Vorurteile, dass gesund nicht auch lecker sein kann, ausräumen. Ich fand in den vergangenen Jahren nämlich häufig selbst, dass viele vegane und vegetarische Speisen-Angebote nicht besonders lecker waren. Und weil ich finde, dass Meckern keine Lösung ist, habe ich einfach selbst angefangen, zu kochen.


Pia: Wenn ich Menschen durch meine Beratungen helfen kann und ich sehe wie sich ihr Leben positiv verändert, macht mich das glücklich. Bei unseren Kochveranstaltungen und Kursen freue ich mich immer wieder zu sehen, wie groß das Interesse an gesunder Ernährung mittlerweile ist, und dass der Trend wieder zurück zu natürlichen Lebensmitteln geht.

Wo siehst Du Dich/ Euch in 5 Jahren?

Tina: Wir werden mehr mit Light Hearts auf Reisen sein und ganzheitliche Retreats anbieten, denn dort können wir alle unsere Talente einbringen: Ayurveda, Yoga, Massagen, Farb-Licht-Therapie - und das alles getragen von reiner, gesunder Ernährung, die auf allen Ebenen glücklich macht.

Pia: Wir werden mit Light Hearts weiterhin kochen und vielleicht selber Produkte herstellen. Ich möchte meinen Klienten auch weiterhin mit meinen Beratungen helfen - und auch ganze Kuren anbieten - um Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen und zu entschleunigen.