Taormina - ein sizilianisches Juwel


Ende Mai findet auf Sizilien, genauer gesagt in Taormina, der G7 Gipfel statt. Mit prominenten Gästen aus der Politik, auch US-Präsident Donald Trump hat inzwischen sein Kommen angekündigt. Eigentlich nichts für

11 Orchid, weil wir uns keinen politischen Themen widmen, auch wenn wir durchaus unsere Meinung haben. Aber wenn dann die Bilder des Gipfels über den Bildschirm flimmern, werden sich einige Zuschauer sicher fragen, wie dieses Taormina so ist. Wir waren im April schon einmal dort und haben uns umgesehen. Die kurze und schnelle Antwort auf die Frage lautet: klasse. Taormina ist wunderschön und ein unbedingter Urlaubstipp.


Taormina ist ein malerischer, romantischer Bergort im Osten Siziliens, eingebettet in den Monte Tauro. Unser Hotel war ganz oben im Ort, was eine spektakuläre Sicht auf das Meer und den rauchenden Ätna bot, was wir aber trotzdem nie wieder buchen werden. Denn die Fahrerei dorthin mit eigenem Auto war ohne Übertreibung ein einziger Albtraum. Schon die Wegbeschreibung des Hotels ließ nichts Gutes verheißen:

"Bitte folgen Sie NICHT Ihrem Navigationssystem, sondern fahren Sie durch den Tunnel x, dann zwischen der Post und dem Cafe y durch das Zentrum bis zum Hotel". Nun war eine der beiden Zufahrtsstraßen zum Berg wegen der Bauarbeiten zum G7 Gipfel bereits gesperrt, der besagte Tunnel ohne Navi schwer zu finden, und mit Umleitungsempfehlungen haben sie es in Taormina nicht so sehr. Also hieß es, sich irgendwie bis nach oben durchkämpfen. Auf einer engen kurvigen Bergstraße, gemeinsam mit gefühlten 1000 Reisebussen, Motorrädern und anderen Autos.

Oben angekommen wurde der Verkehr auf wundersame Weise weniger, die Straßen dafür noch enger. Hier möchtest Du niemandem mehr begegnen, denn das Manöver im Rückwärtsgang in enger Gasse ist garantiert kein Spaß. Das Navi sagte links, das Verbotsschild auf italienisch schrie nein, wem also glauben? Dem Navi natürlich. Also ab nach links, bis wir mitten in der historischen Fußgängerzone standen. Die aufsteigende Panik und das Bedürfnis, aus dem Auto auszusteigen und ganz weit wegzurennen, hat sich als Erfahrung tief eingebrannt ;-) Irgendwann standen wir jedenfalls aus irgendeinem Grund vor einer kleinen Post und erinnerten uns an das Schreiben des Hotels...


Und jetzt kommt der schöne Teil: einmal angekommen in Taormina, entfaltet sich eine wahre Schönheit. Mittelalterliche Straßen mit schönen Geschäften, Restaurants (der Kleine hat jeden Tag zwei Mal Nudeln gegessen. Zum Nachtisch Eis. Ein Paradies), einem angenehmen Klima und einem tollen Blick auf den Ätna.

Die Shops sind lokal und bieten leckeres Obst, Honig vom Ätna und sehr guten Wein. Unser Favorit war der "Mille e una Notte", der uns allerdings von einem Kenner vorher empfohlen wurde und der, wie wir bei einem romantischen Dinner zu zweit erfuhren, auch der Lieblingswein von Domenico Dolce, dem Mitgründer von Dolce & Gabbana ist. Bei so schönen Geschichten, erzählt von sehr netten Kellnern, schmeckt es gleich doppelt so gut ;-)


Ein Geheimtipp ist Taormina nicht. Selbst Johann Wolfgang von Goethe war schon hier und hat seine Erfahrungen niedergeschrieben. Den einen oder anderen Touristen kann man hier also erwarten, was aber keinesfalls stört. Es verläuft sich ...


Anlaufpunkt Nummer 1 im Zentrum der Altstadt ist das antike römische Theater. Hier sind schon die Bauten für den G7 Gipfel zu sehen, dort findet offensichtlich ein Treffen oder ähnliches statt. Was für eine Gipfelkulisse ...


Hier kann er dann nachts schlendern, der Gipfelteilnehmer. Romantik pur.


Vom alten Teil Taorminas hat man einen fantastischen Blick aufs Meer und die Isola Bella, eine kleine unter Naturschutz stehende Insel, die durch eine Sandbank mit dem Festland verbunden ist. Der Strand ist steinig, aber sehr schön. Die Frauen, die minütlich ankommen, um eine Massage anzubieten, muß man mögen - oder einfach ignorieren.

Runter kommt man mit einer Seilbahn, die nicht ganz billig ist, aber einen spektakulären Blick bietet. Uns boten sich gerade renovierte Hubschrauberlandeplätze und viel italienisches Militär ...


Strände gibt es in Taormina auch, wir waren in Giardini Naxos, einem kleinen Nachbarort mit großem Sandstrand, auch wenn das Meer noch sehr sehr kalt war, was nicht objektiv ist, denn ich gehe auch bei 28 Grad Wassertemperatur nur äußerst unwillig baden. Es gibt natürlich noch viel mehr zu sehen und zu erleben in und um Taormina und auf Sizilien. Wir wollen auf jeden Fall wieder dorthin und wünschen allen G7-Gipfelteilnehmern eine tolle Zeit und vor allem ein bißchen Zeit abseits des Protokolls, um die Schönheit dieses Landstriches ein wenig genießen zu können.