Ein kleines Geschenk


Wir haben zwei Katzen. Ganz wunderbare, Mau & Miro.

Beide sind Freigänger und beide haben einen ausgeprägten Jagdtrieb... Immer mal bekomme ich ein kleines "Geschenk" nach, bzw. ins Haus gebracht. Von Maulwurf bis Maus hatten wir so gut wie alles in der Küche.


Neulich allerdings gab es einen besonderen Fang. Einen Vogel. Einen kleinen Vogel. Wobei nun auch nicht mehr soooo klein. Jedenfalls rannte Mau direkt rein.


Er legte mir diesen süßen Piepmatz vor die Füsse, und Miro stürmte direkt herbei. Mau packte den Vogel und rannte ins Bad. Miro hinter Mau her, ich hinter Miro...

Im Bad lies Mau vom Vogel ab, - ich dachte, dieser sei bereits tod... NEIN, das war er nicht. Ganz und gar nicht.

Was piepte dieses arme kleine Wesen. Verkroch sich hinter dem Mülleimer, wo die beiden aufgebrachten Kater ihn nicht erwischen konnten.

Ich also die Katzen geschnappt und versucht, nach draußen zu verfrachten. Einer der beiden war permanent wieder drin, - die Badezimmertür aber geschlossen.

Der Partner einer Freundin ist Tierarzt; und dachte ich, ich sollte den armen Vogel von seinem Leiden erlösen, sagte er: "Nein!" Nimm den Vogel, lege ihn in einen Karton und schau in 2-3 Stunden nochmal nach.

Gesagt, getan.


Jedenfalls ging es dem kleinen Vogel auch drei, vier Stunden später für mich nicht ersichtlich besser oder schlechter. Also suchten Greta und Ida nach einem Regenwurm, - dieser süße kleine Vogel war mindestens ein Greifvogel, bestimmt ein Adler, so aggresiv reagierte er auf meine Hand.

Jedenfalls rief ich dann in der Wildtierhilfe an. Mittlerweile war es 20.30Uhr. Ich schickte der Dame via Whats app das Foto von oben, - und sie sagte das sei ein Mauersegler. Frankfurt haben eine MAUERSEGLER KLINIK!!!???

http://www.mauersegler.com/


Ich habe direkt dort angerufen, - eine sehr nette Dame ging ans Telefon und bat uns, direkt vorbeizukommen.

Sie erwähnte noch, dass der Vogel in jedem Fall Antibiotika benötigt, wegen der Bisse der Katzen. Ohne das Antibiotikw stirbt er innerhalb einer Woche.

Also schnappten wir uns den Karton und fuhren nach Griesheim. Dort ging alles sehr schnell und nach 10 Minuten waren wir bereits auf der Rückfahrt.

Die Dame nahm den kleinen, verletzten Mauersegler aus dem Karton, wog diesen und nahm ihn auf. Wie eine kleine Anamese.


Wir waren froh, den kleinen Mauersegler in liebevolle und erfahrene Hände übergeben zu können.

Die Dame übergab uns noch ein Informationsschreiben und die Nummer des Vogels mit, so dass wir uns nach diesen Piepatz und dessen Wohlergehen erkundigen können. Das werden wir kommende Woche machen bis dahin hoffen wir, dass der kleine Wildling es geschafft hat!

Aber toll was es alles gibt, und welch Engagement viele Menschen mit sich bringen. Die Klinik finanziert sich durch Spenden und arbeitet mit ehrenamtlichen Mitarbeitern! Tag und Nacht werden dort die verletzten Vögel versorgt. Ein Blick auf die Webseite lohnt sich!

Flieg (hoffentlich) bald wieder, kleiner Vogel!