Alleinerziehend


Einmal im Jahr findet das Baltic Sould Festival statt; - wie ich es liebe!

Als junges Mädchen habe ich viele Freunde und Bekannte in der Vespa Szene gehabt, - teilweise bis heute. Ich liebe die Szene, die Fahrzeuge (habe selbst zwei 50 S´s, Baujahr 68 & 72) und vor allem die Musik.

Das Baltic Sould Festival ist also Pflicht für mich und die Vorfreude beginnt immer direkt am Tag der Ankunft zu Hause, NACH einem Festival. Soviele Musikliebhaber, so eine wunderbare, unbeschreibliche Atmosphäre, es ist unglaublich erfüllend.

Seit Jahren reise ich dort an; - zu Beginn an den Weißenhäuser Strand, - direkt am Wasser, - in den letzten Jahren in die Bisbinger Heide. Das ist "UNSER" Mädelswochenende und jedes Jahr fantastisch.

Ich muss hier so ausholen, - beschreiben, was das Festival für mich bedeutet; - ein Stück Freiheit, ein Stück Verbundenheit. Es geht um die Liebe zur Musik und ich würde aus dem Bauch heraus sagen, dass es 99% der Besucher so geht, wie mir!

Jedes Jahr buchen wir einen Bungalow, und haben einfach eine losgelöste, wunderschöne Zeit. Meistens ich mit zwei Freundinnen.

Und meine Kinder ( 12 und 8 Jahre alt) bekommen das natürlich jährlich mit, auch meine Vorfreude und wie ich von dem Festival schwärme. Dieses Jahr hat das Baltic Soul Festival wieder am Weißenhäuser Strand stattgefunden, - und die Location ist wirklich unglaublich; - direkt am Strand, mit einem schnieke Spassbad, Abenteuerspielplatz und und und...


also habe ich beschlossen, meine Kinder mitzunehmen. Beide wussten im Vorfeld, dass ich nachts ausgehe. Dass wir tagsüber am Strand und schwimmen sind, alles gemeinsam erleben, - auch am letzten Tag dem Sonntag tagsüber gemeinsam tanzen gehen, - sie wollten sehen, wovon ich immer schwärme.

Der Bungalow befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort und ich habe meine Kinder nachts mit einem Handy ausgestattet. Tagsüber haben die beiden nämlich keins... SO oldschool bin ich nämlich teilweise veranlagt.

Auch muss ich vielleicht erwähnen, dass der Vater meiner Töchter DJ ist; -beide sind von klein an bereits auf Festivals gewesen, - GANZ andere Größenordnung, komplett andere Musikrichtung. Immer mit Gehörschutz und zu Tageszeiten, die für mich und auch den Vater absolut ok sind.

Gehe ich hier MAL aus, habe ich grundsätzlich einen Babysitter, - ich lasse meine Kinder definitiv nachts nicht alleine, und hier war es abgesprochen, - beide willigten ein und wollten gerne mit, statt ein Wochenende in Fra mit Freunden, Großeltern oder Babysitter zu verbringen. Beide haben sich riesig drauf gefreut.

Gesagt, getan.

Was war es eine schöne und lustige Anreise, meine Kinder, ich und eine gute Freundin, - die ihren Sohn (6 Jahre alt) aber zu Hause gelassen hat.


Wir bezogen das Appartment, gingen alle gemeinsam an den Strand, ich zeigte den Kindern das gesamte Festival mit all seinen unterschiedlichen Floors und Musikrichtungen. Wir alle hatten eine schöne Zeit! Zusammen. Ich bin vor Stolz fast geplatzt, meine Freude war so groß, ich vor Ort und MIT meinen geliebten Monstern. Ein Traum, wirklich.

Wir haben noch alle gemeinsam gegessen, ich habe die Mädels ins Bett gebracht, - meine Freundinnen (Eve reiste mit dem Zug an) gingen bereits tanzen. Ich hab noch vorgelesen, die Nummer eingespeichert und gewartet, bis beide tief und fest schliefen. Dann zog auch ich los, in den circa 500 Meter entfernten Floor.

Die meisten Festivalbesucher kennen sich, - es sind häufig die gleichen Gesichter, es ist eine sehr friedliche, ausgelassene Stimmung, - ich nenne das Festival auch das "Musikliebhaberfestival 30+". Denn es sind "erwachsene" Besucher vor Ort, - es geht um die Musik. Man wird nicht blöd angemacht oder angeschaut, - wirklich jeder lächelt und ich einfach glücklich. Ich glaube, die meisten Besucher würden meine Beschreibung unterzeichnen, - sehen es ähnlich.


Jedenfalls lief ich zu meinen Freundinnen, - ich wollte tanzen! JUHU

Komme in den Floor, da steht mit eine (nur vom Festival) bekannte Männertruppe gegenüber. Die kommen ebenfalls jedes Jahr. Ich habe mich noch sehr gefreut, diese zu sehen, begrüße die Jungs, da begrüßt mich der KLEINSTE, der BLÖDESTE und GEMEINSTE der Truppe mit den Worten:

"Na bist Du heute eine ganz besonders gute Mutter?" "Sind die jetzt denn gut versorgt?"

Meine Freude war direkt verflogen, - ich war verletzt, fühlte mich verurteilt und war sprachlos. Zog ein paar Meter weiter zu meinen Mädels und habe fast begonnen, zu weinen.

Der Abend war für mich gegessen.

Ich beschloss direkt zurück ins Apartment zu gehen. Mein Weg aber führte an dem doofen Typen vorbei; - ich nahm ihn zu Seite, sah ihm in die Augen und sagte nur, "Du hast mir so sehr den Abend verdorben, -MEINE drei Tage "Auszeit", - ich danke Dir! Und noch etwas, auch wenn Du es nicht glaubst; ICH BIN EINE GUTE MUTTER und im Gegensatz zu Dir habe ich Kinder!"

Ich lief "nach Hause" und habe mich an meine SCHLAFENDEN Mädchen gekuschelt. Meinem Freund eine SMS geschickt, - ihm erzählt, wie verletzt ich bin. Er schrieb mir morgens zurück; sehr sachlich :

"Was kümmert die Eiche, wenn sich die Sau an ihr reibt?"

Ich musste lächeln, - er hat Recht! Warum geht eine "Ver"Urteilung eines mir fast Unbekannten so nah? Warum ist mir dessen Meinung so wichtig? Habe ich doch ein schlechtes Gewissen?

Was aber auch immer es ist; dass es mir so wichtig erscheint, wie FREMDE von mir denken, - der Spruch meines Freundes begleitet mich seitdem!

Und was hatten wir noch für eine schöne Zeit, die Sonne knallte, wir lagen am Strand, die Kinder waren Mitte April kurz in der Ostsee.

https://www.youtube.com/watch?v=QGHxupB5Pq8